Heute mal ein Spaziergang durch das Weilbacher Kiesgrubengebiet ganz ohne Kiesgrube. Ich bin stattdessen vom westlichen Parkplatz aus zunächst zum Haus des Dichters gelaufen. Vielleicht in der Hoffnung, dort Inspiration zu finden? Der Blick von dort oben ist auf jeden Fall immer den kleinen Anstieg wert. Und vor allem summt und brummt es dort in den blühenden Wiesen, dass es eine Freude ist.

Die ersten Fotos sind leider von etwas schlechterer Qualität. Ich hatte noch eine falsche Einstellung und habe das erst nach einer Weile gemerkt. Dieses Foto würde ich normalerweise nicht zeigen. Aber man sieht hier ganz gut die Entfernung zum Regionalparkturm und im Hintergrund den Taunus. Im Vordergrund sieht man die Saat-Esparsette, die hier ganze Felder bedeckt – eine tolle Bienenweide. Die Esparsette ist eine eiweißreiche Trockenfutterpflanze und ein Bodenverbesserer.

Am Vormittag war der Himmel teilweise noch bedeckt und es zeigten sich nur wenige Schmetterlinge. Das hat sich dann in den folgenden Stunden glücklicherweise verändert.Wer kann an Mohn schon vorbeigehen ohne zu fotografieren? Ich jedenfalls nicht.
Beim ersten Schmetterling, den ich vor die Linse bekam, bin ich mir mal wieder nicht sicher, ob es endlich mal ein Kohlweißling oder doch eher wieder ein Rapsweißling ist. Ich tippe auf den Rapsweißling. Die Äderung und die leicht gelblich Unterseite sprechen dafür.


Heute ist mir zum ersten Mal aufgefallen, dass das Wahrzeichen am Haus des Dichter – die Feder im Tintenfass – auch eine Wetterfahne ist. Sie dreht sich mit dem Wind.

Viele Greifvögel waren am Himmel. Die meisten vermutlich Mäusebussarde. Aber bei dem Burschen links oben bin ich mir nicht sicher, ob das nicht ein Rotmilan ist.

Die C-Falter, die mir heute begegnet sind waren alle sehr kräftig gefärbt. Ob die auch sowas wie ein Hochzeitskleid haben?  Hier habe ich mal die prächtige Oberseite mit der dunkleren Unterseite, die das „C“ zeigt, kombiniert.

Mit Bläulingen hatte ich dieses Jahr noch kein Glück, aber vielleicht kommt das noch. Heute konnte ich zwar einen fotografieren, aber der sah reichlich mitgenommen aus. Dafür waren reichlich Kleine Wiesenvögelchen und Waldbrettspiele unterwegs:


Ja, das war so meine Fotoausbeute von heute. Ach nein, die Kaschmirziegen habe ich noch. Die Wildesel – Kulane – konnte ich nur hören. Als ich auf dem südlichen Aussichtsturm stand, klang es so, als würden sie sich im Silberseegebiet aufhalten. Aber das kann man im Sommer überhaupt nicht einsehen.


Das ist der Aussichtsturm 2 am Nordwestrand. Den habe ich heute nicht mehr geschafft. Der gehört sonst zu meiner Kiesgrubenrunde. Fotografiert habe ich ihn vom südlichen Aussichtsturm 4.

Dann kommt mal gut in die neue Woche. Unser Wetter war heute super. Da konnte man sich nicht beschweren. Hoffen wir mal, dass es so bleibt.