Bisher war wohl kein Libellenwetter. Zweimal hat sich zwar eine Frühe Adonisjungfer in unseren Wintergarten verirrt, aber am Teich hatte ich bisher keine Libellen entdecken können. Heute war es dann sogar eine der schönen Großlibellen, die sich auf dem abgeblühten Zierlauch ein sonniges Plätzchen gesucht hat – die Vierfleck (Libellula quadrimaculata). Durch die markanten Flecken auf den Flügeln ist sie gut zu identifizieren.


Die erwachsene Libelle erreicht eine Körperlänge von ca. 41 bis 45 mm; die Geschlechter unterscheiden sich kaum. Die ersten Vierflecklibellen können in warmen Jahren bereits Ende April schlüpfen. Im Allgemeinen erscheinen sie aber erst ab Mai/Juni. Nun bin ich gespannt, was sich im Garten noch einfindet. Die Vierfleck wird heute noch meine Fotogalerie „Insekten 2017“ ergänzen.

Junge Hausrotschwänze konnte ich gestern Abend wieder beobachten. Davon gibt es in diesem Jahr recht viele.

Und hier noch ein Blick auf meine Lions-Rose®, die ich neulich bei Regen fotografiert habe. Im Beitrag „Lesen und Chillen“ hatte ich schon ein anderes Foto gezeigt.

Und weil heute Donnerstag ist, verlinke ich diesen Beitrag zum Naturdonnerstag bei Ghislana.