Unwetter sind angesagt, und vor einer Stunde wurde es plötzlich ziemlich finster. Hektisch wurde überall aufgeräumt und verzurrt, bei uns im Garten ebenso wie natürlich drüben beim Hausbau. Als wir endlich alle fertig waren, kamen drei Tröpfchen vom Himmel und nun scheint die Sonne wieder.

Heute Morgen

Gerade eben (15 Uhr) und jetzt bleibt’s wohl beim Feierabend. Aber es kann natürlich auch noch was kommen. „Mer waases net“. Ich habe noch mal schnell meine Rosen am Hauseingang fotografiert. Auch da weiß man ja nicht (Hochdeutsch für „Mer waases net„) , wie die Blumen nach einem Unwetter vielleicht aussehen.

Rose-CompassionKletterrose ‚Compassion‘ ®  – blüht und duftet einfach traumhaft, speziell in diesem Jahr. Aber schon eine einzige Blüte verströmt einen Duft, den man sofort bemerkt, wenn man durchs Gartentor kommt. Leider ist sie anders als beschrieben doch etwas anfällig für Mehltau.

Inzwischen kommt wieder Wind auf, und es wird auch wieder etwas dunkler. Na, schaun wir mal. Ich werde jetzt mal ein Päckchen öffnen, das vorhin mit GLS kam. Da waren wir aber gerade noch beim Essen. Was es heute gab? Einen schönen, großen mediterranen Salatteller. Da hat mich wohl der Text inspiriert, den ich gestern noch für ein griechisches Restaurant geschrieben habe 😉

Jetzt aber . . .

Unboxing 🙂

Und drinnen mein neues Ledercover im Travelers Notebook Stil für meinen Leuchtturm und weitere Notizbücher. Ich bin immer wieder begeistert, wie unproblematisch es ist, sich Dinge aus England zu bestellen. Diese Lieferung hat jetzt gerade mal vier Tage gedauert. Und was mit GLS kommt, ist bisher auch noch nie verloren gegangen – ganz anders als bei DHL. Die gleichen guten Erfahrungen hatte ich schon im letzten Jahr mit den Paperchase Notizbüchern gemacht.


Und so sieht das Teil aus. Ich verlinke noch mal zum Lieferanten, weil die Farbe hier auf dem Foto nicht so ganz stimmt. Es ist ein sattes, warmes Mokka-Braun, das Paisleymuster sehr dezent aber wunderschön. Das ist jetzt kein Affiliatelink, nur Info 😉 In die vier Gummis habe ich meinen Leuchtturm, ein Rhodianotizbuch und transparente Hüllen gesteckt. Das passt alles wunderbar. Ich bin allerdings skeptisch, dass der feine Gummi dem Leuchtturm lange standhält. Eventuell muss ich den mal gegen ein stärkeres Gummi austauschen. Aber das sollte kein Problem sein.


Ich denke, ich werde der ganzen Geschichte noch einen eigenen Beitrag widmen. Bin ja selbst gespannt, wie das neue System für mich funktioniert. Eins kann ich aber schon nach gerade mal vier Tagen zurück im Leuchtturm1917 sagen: Hier fühle ich mich mit meinem Bullet Journal/Tagebuch wieder zu Hause. Da ist das Schreiben doch eine ganz andere Sache als im Ringbuch. Siehe auch hier: 2017/06/18/versuch-irrtum-neues-bujo/