Heute Nachmittag hatten wir wider Erwarten richtig tolles Wetter. Es ist zwar momentan wieder kälter, aber wenn die Sonne scheint, kann man es gut aushalten. Ich habe mir also die Kamera geschnappt und bin los zur Nidda. Die Fahrt war schon ein Erlebnis. Unser neuer Corsa ist momentan in der Werkstatt, weil er wie der Polo vorher ebenfalls eine Anhängerkupplung bekommt. Wir haben einen kostenlosen Leihwagen – na ja also W.a.g.e.n wage ich kaum zu sagen. So einen Mitsubishi Space Star ohne alles. Ich mach drei Kreuze, wenn wir den Corsa zurückhaben. Aber wenigstens fährt das Teil.

Also, dann zunächst mal mein Februarfoto für Christas schönes 12 x 1 im Jahr – Projekt.  Und wie ihr seht – seht ihr nicht viel. Mein Motiv ist in dieser Jahreszeit nachmittags bei Sonne kaum zu fotografieren. Im Lauf des Jahres wird sich das ändern, dann steht die Sonne irgendwann höher. Aber derzeit ist es wirklich blöd.
Ich habe die Perspektive schon etwas verändert, aber trotzdem kann man das Bäumchen kaum erkennen. Im Januar sah das zusammen mit dem Schnee sehr viel eindrucksvoller aus.
Ich bin schon am Überlegen, ob ich das Motiv nicht noch wechsele. Aber so ein paar Ausreißer, mit denen man nicht zufrieden ist, gibt es ja immer. Ich warte erst mal ab, wie es im März dann so aussieht. Leider habe ich in diesem Jahr kein alternatives Motiv wie 2016. Ich hätte eigentlich gewarnt sein müssen, denn auch im Januar hatte ich einige Tage vor dem Schneebild ein Gegenlichtmotiv gemacht und noch überlegt, ob ich das eventuell nehmen soll.

Na gut – Schwamm drüber. Jetzt komme noch ein paar gelungenere Bilder. Da kann sich Jutta K. (Kreativ im Rentnerdasein) etwas für den „DND“, den Naturdonnerstag aussuchen. Habt ihr gestern meinen „Fusselkopp“ in Schwarz-Weiß gesehen? Heute habe ich noch ein ein paar mehr.

Nilgänse wie oben im Beitragsheader habe ich reichlich gesehen. Und die haben derzeit ein tolles Gefieder. Die Farben leuchten richtig. Schaut mal: Sehn die nicht prächtig aus?

Die Nidda führt recht viel Wasser und es ist sehr klar. Das sind übrigens die Steine, die man auch im Januarfoto sieht. Irgendwie ist es mir diesmal einfach nicht gelungen, sie zusammen mit dem Baum aufs Foto zu bekommen. Gegen die Sonne habe ich nur noch Schwarz gesehen.

Ich mag auch die Kanadagänse gerne. Sie sind zwar nicht bunt wie die Nilgänse, aber das Gefieder in Schwarz-Weiß und Braun finde ich auch sehr schön.

Ein riesiger Baumpilz, der fast schon aussieht, als sei er komplett versteinert.
Fasziniert war ich auch von Hunderten von – ich vermute – Rabenkrähen, die überall auf den Wiesen herumhüpften. Ich kann Rabenkrähen nie so richtig von Saatkrähen unterscheiden, deshalb bin ich mir nicht sicher. Die Vögel flogen auf, wenn ich mich ihnen auf etwa 20 Meter näherte, ließen sich dann aber nicht weit davon entfernt gleich wieder nieder. Erinnerte mich schon sehr an Alfred Hitchcocks unvergesslichen Film „Die Vögel“. Ein bisschen gruselig ist das schon.

So, das war’s denn. Oder kommt ihr mit ’ne Runde schwimmen?

Ach so, als ich kürzlich auf der Schwanheimer Düne unterwegs war, hab ich auchmal wieder ein CU fotografiert: Allmählich drängt das Grün nach oben. Noch überwiegt der braune Blätterteppich, aber näherem Hinsehen kann man grüne Blättchen und Gräser erkennen.

Nun ist es aber wirklich gut . . .

Bis demnächst mal wieder.