… und für Frau Waldspechts „Montagsherz“ ein Tränendes Herz mal als Makro.

Der Wind, der gerade aufkommt – kalt leider! – hat mir beinahe einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die filigranen Zweige wollten kaum mal stillhalten. Hat aber doch geklappt.
Heute waren verschiedene Eichhörnchen im Garten unterwegs, aber vor allem ein stattlicher Eichkater war wie wild am Buddeln. Offenbar finden sie nicht mehr allzuviel. Die Dame seines Herzens ist irgendwann Richtung Hecke und Straße abgedüst, ausgerechnet als der Müllwagen vorbeikam. Hoffentlich ist ihr nichts passiert.

Auch das Bluthänflingspärchen ist wieder aufgetaucht – scheu wie immer. Meist kommen sie nur für maximal eine Minute an den Teich und sind dann gleich wieder weg. Wenn sie sich nicht immer mit ihren unverkennbaren „Gigigi“ -Rufen ankündigen würden, bekäme ich sie vermutlich nie zu Gesicht.

Der Kohlmeise konnte ich schon näher kommen. Leider ist aber auch bei diesem Gefieder der Kies ein sehr unruhiger Hintergrund. Ich hab mal ein bisschen Unschärfe reingebastelt.


Die richtig bunten Sachen sind mir ausgegangen. Deshalb habe ich leider nichts für Christas Fokus auf Schwarz-Weiß anzubieten. Ein ander Mal wieder.