. . . ich mal wieder zu wenig Tüten einstecken hatte. Leute, ich gehe so selten shoppen, dass ich das Tütenproblem noch nicht verinnerlicht habe. Beim fast täglichen Lebensmitteleinkauf ist das alles kein Thema. Da habe ich grundsätzlich Korb und Taschen dabei. Aber wenn ich bummeln geh und dann plötzlich ein Kleidungsstück bezahlen muss – na gut, zwei (eine kleine Tüte ist immer dabei) – dann muss ich eben doch meistens die Plastiktüte berappen. Und es sind nicht die zehn oder zwanzig Cent, die mich ärgern, sondern  meine Dummheit. Heute passten in die mitgebrachte Tüte zwar die neuen Sandalen – yeah, die alten Trekkingdinger von 2008 sind endlich Geschichte – , aber nicht mehr der dünne Bademantel für den Urlaub :-(  Aber die rot-weiße Tüte war dann wenigstens ganz hübsch, eine Gute-Laune-Farbe.


Meine Tüte geht an Juttas Projekt „Ich sehe rot!“

Im Garten blühen auch noch rote Tulpen, aber die habe ich im Beitragsheader verbastelt. Und ich habe an der nachbarlichen Garagenwand bei dieser Gelegenheit den nächsten Flattermann in diesem Frühling entdeckt: das Waldbrettspiel. Mit dem Admiral, dem Tagpfauenauge, C-Falter, Zitronenfalter und Kohlweißling habe ich dieses Jahr also schon sechs Schmetterlinge gesehen. Nein – sieben. Einen Bläuling habe ich auch schon entdeckt. Das finde ich wirklich erstaunlich.

Waldbrettspiel (Pararge aegeria)

Kalt ist es nun plötzlich wieder. Heute Morgen gab es noch ein bisschen Sonne, aber nun hat sich alles zugezogen. Schade, dass ich gestern Abend nicht den Vollmond fotografiert habe. Heute wird das sicher nichts. Wobei mich die direkte Nähe eines sehr hellen Sternes fasziniert hat. Ich muss mal schaun, wer dem Mond da im Moment so nah kommt. …… Mal bei astronomie.info reingeguckt. Es ist der Planet Jupiter!

Bin gerade noch am Tippfehler korrigieren. Ich muss da immer aufpassen wie ein Luchs. Liegt vor allem daran, dass ich kein 10-Finger-System beherrsche und sich die Finger von rechter und linker Hand ab und zu nicht einig werden, wer zuerst tippen darf. Meine Texte für die Schule des Schreibens schreibe ich mit Papyrus Autor, einem Programm, dass Vieles automatisch korrigiert. So etwas würde ich mir auch für WordPress wünschen. Aber selbst Papyrus geht immer wieder etwas durch. Auf meinem Autorenblog habe ich erzählt, dass ich mich bei Content.de als Auftragsschreiberling beworben habe. Hat mich einfach mal gereizt. Gestern Abend kam die Korrektur meines Probetextes zurück, so richtig mit Lektorat. Obwohl er gut bewertet wurde, war ich entsetzt, wieviele Kleinstfehler sich auch da wieder eingeschlichen hatten, obwohl ich mir mächtig Mühe gegeben habe. Vor allem solche Sachen, wie das große „Sie“ oder „Ihnen“ bemerkt auch Papyrus nicht, wenn man es klein schreibt. Ob ich mich wirklich auf Content.de einlasse, weiß ich noch nicht. Wenn, dann werde ich im Autorenblog weiterhin darüber berichten.