Bullet Journaling im Leuchtturm 1917

Nachdem ich Mitte Juni die Filofaxe hinter mir gelassen habe und wieder in den Leuchtturm 1917 zurück bin, habe ich heute das erste neue Monats-Set-up gebastelt. Ist ja schon ein bisschen mehr Aufwand, weil ich jetzt keine fertigen Inserts mehr benutzen kann. Andererseits wird man auch wieder kreativer. Ich zeige mal kurz meine letzte Juni-Woche. Die Aufteilung habe ich im Prinzip für den Juli dann übernommen. Am liebsten mag ich die neuen Wochen-Tracker. Sie bringen mir mehr als ein großer Monatstracker. Sie sind übersichtlicher. Am Ende gibt es noch ein paar Links zu Webseiten und Videos, von denen ich mich gerne inspirieren lasse.

Kw26 im Bulletjournal
Hier sieht man gut, dass mir die Woche auf zwei Seiten reicht, weil ich Blutdruck und Gewicht inzwischen auf einer App festhalte, und meine Daylies in Tagebuchform auf den Seiten hinter der Woche schreibe. Ich glaube “Daylies” ist nicht korrekt. Ich sehe das immer mit “ai” – also Dailies – geschrieben. Aber das geht mir gegen den Strich. Ich erlaube mir diese künstlerische Freiheit 😉
Kw27 im BulletjournalNoch ganz jungfräulich die neue Woche. Das wird noch etwas bunter. Ich mag inzwischen mit das Malen von Wettersymbolen. Ist auch sehr einprägsam, wenn man später mal nachschaun will. Das neue Wochenmotto wird mir sicher noch bis Sonntagabend einfallen.

Bulletjournal-Monthly-Juli

Mein Einstieg in den neuen Monat ist eine Doppelseite mit einer Fotocollage und einem Monatsüberblick. Dafür habe ich wieder auf die Vorlagen von Manu Zimmermann (Manudesigns) zurückgegriffen, die ich noch besitze und mir immer wieder ausdrucken kann. Die Schnittkanten des Fotopapiers sind in Wirklichkeit nicht so auffällig wie hier auf dem Bild. Allerdings fällt der Unterschied zwischen dem weißen Fotopapier und der leichten Cremefarbe des Leuchtturms doch ziemlich auf. Das stört mich fast ein bisschen. Die beiden nächsten Seiten sind noch so gut wie leer. Das ist einmal eine Vorhabenliste für Juli und die Gratitudeseite (Dankbarkeitsseite). Die fand ich früher ja fast ein bisschen albern. Aber inzwischen mag ich sie gerne. Ich bin ein Mensch, bei dem das Glas eher mal halbleer ist als halbvoll. Und da ist es nicht verkehrt, wenn man nachlesen kann, was einem eigentlich alles Gutes widerfahren ist. Das müssen ja keine großartigen Sachen sei. Kara Benz – Boho Berry – gestaltet die Gratitudeseite oft sehr kreativ. Das würde mir auch gefallen. Mal schaun, was sich da eventuell anbietet.
Gratitudes
Im Übrigen bin ich nach wie vor auch begeistert von der Trennung in Leuchtturm (BuJo) und Rhodia Notizbuch (Listen), die durch das Ledercover zusammengehalten werden.

Inspirationen im Web: Seiten, Videos & Social Media

Wenn ihr wissen wollt, wer mich inspiriert, dann hier mal ein paar Namen:

  • Michaela von “Between the Steps – ihr Englisch verstehe ich auch wirklich gut (Blog, Youtube und Social Media)
  • Aileen Xu aka Lavendaire: Muss man mögen und hat nur bedingt etwas mit Bullet Journaling zu tun; eher sowas wie Life Coaching.  Ihr Englisch versteht man auch gut.
  • Kara Benz ist immer wieder gut, wenn man grundsätzliche Dinge zum Bullet Journaling nachlesen will. Aber inzwischen wiederholt sie sich doch sehr und ihre Videos sind oft ziemlich eintönig.
  • Marie Forleo: Ursprünglich ein Tipp von Aileen Xu. Ich finde die Videos von Marie TV irre gut, aber ich verstehe sie nur schlecht (Amerikanerin). Trotzdem – diese Frau ist einfach mitreißend. Wenn ich mal schlechte Laune habe, dann guck ich mir eines ihrer Videos an, und dann geht’s wieder.
  • Joachim Kirchner: Komplett was anderes, aber nicht schlecht. Hier gibt es viele deutsche Videos zum Thema WordPress, Online Business, Landingpages, SEO usw.   Seine ersten Videos waren etwas holprig, aber er wird immer besser. Seine Tipps sind gut, und er empfiehlt viele kostenlose Programme und Ressourcen.
  • Gedanken tanken: Blog und Videos über alles mögliche – einfach mal reingucken. Regt zum Nachdenken an.

Grundsätzlich muss man leider feststellen, dass wirklich gute deutschsprachige Videos, von denen man etwas lernen kann, immer noch eher Mangelware sind. Oder ich habe sie noch nicht gefunden. Am ehestens wird man beim Thema Fotografie fündig.

Falls ihr gute Tipps für mich habt, was man sich gewinnbringend (ist nicht monetär gemeint!) ansehen kann, dann immer her damit!