Es ist schon wieder ätzend heiss und schwül. Aber ich vermute mal, nicht mehr lange. Seit etwa einer Stunde bewölkt sich der Himmel, nachdem wir die beiden letzten Tage wieder weit über 30°C hatten. Unsere Nachbarn waren fleißig, aber noch ist das Dach offen. Ich fürchte, da drüben kommt gerade etwas Hektik auf. Ein Unwetter können sie bestimmt überhaupt nicht brauchen. Ich bewundere die beiden Männer ja grenzenlos, wie sie es von morgens bis abends in der Hitze aushalten. Da gibt es nicht das geringsten Bisschen Schatten. Der Bauleiter ist es vermutlich gewöhnt, aber unser Nachbar – das ist schon eine Leistung, die mir absoluten Respekt abverlangt..

Dachausbau

Ich müsste mal meine Füße hochlegen. Im Moment sitze ich fast den ganzen Tag am PC und bin am Überarbeiten meines Buches. Eben habe ich einen Teil an den Lektoratsdienst der Schule des Schreibens eingeschickt. Im Rahmen des Studiums kann man 5 x 20 Seiten lektorieren lassen. Das ist zwar nicht die Welt, aber ich werde das in Anspruch nehmen. Ein offizielles Lektorat kann ich mir nach wie vor nicht leisten. Oder will es nicht. Denn es würde sich definitiv nicht rechnen. Bei der “Düne” ging es ganz ohne und ich habe dazu gelernt. Außerdem ist mein Schreibprogramm “Papyrus Autor” gnadenlos. Mir wird immer ganz schwindlig, wenn ich die Stilüberprüfung einschalte. Was dabei alles an Füllwörtern und unglücklichen Formulierungen auftaucht – man will’s nicht glauben.

Was mir gestern auf meinem Spaziergang durch Hofheim auch klar wurde, das ist, dass ich den ganzen Hofheim-Teil umschreiben muss. Ich muss einen völlig neuen Ort erfinden. Am Anfang sollte das nur eine eher bedeutungslose Episode werden. Aber dann wurde die Klinik dort praktisch zum Kernstück. Und das geht gar nicht. Aber einen neuen Namen habe ich schon. Soll ich ihn euch verraten? Im Taunus gibt es viele Orte mit der Endung -stein. Nun setzt mal einen großen schwarzen Vogel davor und dann wisst ihr, welchen Ort es real im Taunus garantiert nicht gibt 😉  Aber im Main-Kinzig-Kreis. Egal, das ist weit genug weg. Vielleicht nenne ich den Ort auch Ober-r*b*n-stein.

Ein anderer Vogel hat gestern mal wieder lauthals seine Eltern gesucht. Ich denke mal, es war ein Jungstar. Er hüpfte und flatterte eine Weile durch den Garten und gab schrecklich unmelodische Geräusche von sich. Aber irgendwie sind unsere Stare verschwunden. Neulich gab es mal wieder eine enorm große Versammlung, die ständig hin und her flog und dann waren sie weg. Gestern sah ich einen Schwarm dann jenseits des Liederbachs in der Johannesallee.

Junger Star

Oh, eben grummelt es am Himmel. Ich werde mal anfangen und die Fenster schließen. Und die Markise einrollen …………………

G erade via Loretta und Wolfgang (Ein Fachwerkhaus im Grünen) entdeckt. Ich liebe Dropcaps. Und diese Seite ist wirklich eine Fundgrube: http://www.dailydropcap.com

Danke an Wolfgang für den Link.