Hier und auch auf meinem Facebook-Account geht es derzeit etwas ruhiger zu. Die letzten Tage hat mich ein grippaler Infekt ziemlich lahmgelegt. Inzwischen geht es wieder etwas besser. Außerdem haben wir im unteren Wohnbereich die Nach-Katzen-Ära eingeläutet. Ich weiß nicht, ob ihr euch vorstellten könnt, wie Wohnräume nach rund zwanzig Jahren mit zwei Katzen aussehen können, vor allem wenn es dem Herrn Kater in den letzten Jahren beliebte, ständig irgendwo zu markieren. Von Kratz- und Schubberspuren an Wänden und Möbeln gar nicht zu reden. Zudem sind einige unserer Möbel so alt wie unser Haus, also bald vierzig Jahre. Ein paar mal wurden die ärgsten Spuren beseitigt, aber letztendlich hieß es immer: Wenn unsere Süßen mal nicht mehr sind, dann … Das “Dann” ist nun eingetreten, wie ihr wisst. Der GöGa hat im Wohnzimmer am Wochenende bereits Teile des Laminats ausgetauscht. Glücklicherweise hatten wir noch Reste von unserem schönen Boden. Die uralte Eckcouch im Kaminbereich wurde demontiert und kommt nun zum Sperrmüll. Die sah wirklich verboten aus. Da hatten sich im Inneren (aufklappbarer Bettkasten) sogar mal Mäuse eingenistet, die Jeanie vor Jahren mal eingeschleppt hatte. Wir haben dort nun die etwas neueren Sitzmöbel aus dem Wohnzimmer installiert. Die sehen noch ganz brauchbar aus. Allerdings werde ich sie noch mehrfach bearbeiten müssen, bis die letzten Katzenhaare aus den Bezügen verschwunden sind.

Meinen Schreibtisch haben wir auch umgestellt und sind nun am planen. Vermutlich werden wir ein letztes Mal in diesem Leben Nägel mit Köpfen machen und den Wohnbereich komplett neu gestalten. Auch Küche und Wintergarten brauchen zumindest ein “update”. Es gibt also reichlich zu tun. Ich bin außerdem auch mal wieder auf dem Sport- und Abnehmtrip. Bin nun die fünfte Woche wieder in einer Weight Watcher Gruppe und es ist phänomenal: In dieser doch relativ kurzen Zeit habe ich zwar nicht überwältigend viel abgenommen (bin mit minus 3 kg aber zufrieden), aber vor allem hat sich mein immer etwas zu hoher Blutdruck gewaltig verbessert. Als ich vor fünf Jahren knapp zehn Kilo verloren habe – mein Kampfgewicht von damals verrate ich keinem – hatte sich das schon sehr positiv auf meine Gelenke ausgewirkt. Auf youtube habe ich Fitnessvideos gefunden, die ich erst ein bisschen belächelt habe, inzwischen aber klasse finde. Die Trainerin ist ein bisschen “old school” im Vergleich mit den vielen anderen hippen Videos, aber genau das macht sie mir inzwischen sympathisch. Falls es jemanden interessiert, ich mache derzeit ihre 31 Tage Challenge von 2017 mit: Jeden Tag nur ganz kurze Sequenzen (8 Minuten), die es aber in sich haben. Schaut mal um nach HERRLICH Sport oder klickt einfach HIER.

So, das wars erst mal wieder. Ich hoffe, es wird bald Frühling.