Ich werde euch sicher noch ein bisschen mit der neuen Kamera nerven 😉  Sie macht einfach so viel Freude. Mit das Tollste sind die Freistelleffekte bei ausgefahrenem Zoom. Im Garten ist ja nicht mehr so viel los und wenn ich z.B. eine Libelle fotografieren will, dann geht das nur von ganz weit weg. Mit der Lumix waren die Bilder dann nicht mehr sonderlich scharf. Mit der Sony sieht das anders aus.

Die letzten Hibiskusblüten werden immer noch fleißig angeflogen. Aber das ist bald vorbei.

Das ist eine Blutrote Heidelibelle auf dem oberen Teil der Schneelaterne. Die Freistellung ist doch der Wahnsinn in Tüten.

Falls ihr euch das Headerbild kritisch angeguckt habt, ist euch sicher aufgefallen, dass die schärfste Stelle nicht auf der mittleren Blüte liegt. Das ist vielleicht etwas irritierend, war aber Absicht, weil ich die Feuerwanze in der linken Blüte fokussiert habe. Und auch das wieder aus mehreren Metern Abstand.


Dann habe ich noch eine junge Mönchsgrasmücke im Zwielicht am Zaun erwischt. Dass es sich überhaupt um eine Mönchsgrasmücke handelt, habe ich erst am PC gesehen. Das Licht war sehr kritisch und der Vogel “out of camera” unterbelichtet, was an der weißen Wand dahinter lag. Hier schlägt die Stunde der Bildbearbeitung. Und glücklicherweise macht mir das genauso viel Spaß wie das Fotografieren an sich.

Ganz viel dazugelernt habe ich in den letzten Tagen durch die Youtube Videos von Pavel Kaplun. Angefangen hat meine Begeisterung für ihn und seine Videos mit den ersten Vergleichen Lumix 2000 / Sony RZ10M3. Dann habe ich mir nach und nach immer mehr von ihm angeschaut. Da gibt es eigentlich alles, egal ob über Photoshop, Lightroom, Objektive, Kameratests und, und, und … Toll! Und jetzt habe ich natürlich “Blut geleckt”. Als erstes habe ich mal wieder Photoshop auf den neuesten Stand gebracht und auch die NIK-Filter wieder integriert. Dass man damit viel mehr machen kann, als ich bislang ausprobiert habe, ist mir inzwischen klar. Vor allem auch sowas wie Entrauschen, Nachschärfen usw. geht damit ganz fein. Pavel Kaplun hat auch einen schöne Facebookseite. Dass er bei allem, was er anbietet, auch Werbung für seine Bücher und DVDs macht, ist okay. Der Mann lebt davon.

Noch was aus dem Zoo? Erdmännchen gehn doch immer 😉 Einmal Rudelschmusen.

Der Opel-Zoo hat inzwischen etliche Auffangstationen für gefährdete, verletzte Tiere. Manche können später wieder ausgewildert werden, meistens aber nur der Nachwuchs. Darauf hofft man inzwischen auch bei den Gänsegeiern.

Und zum Schluß noch ein Nyala-Bock. Ein wunderschönes Tier. Nyalas leben in Südafrika und gehören zu den Antilopen.

Viele Blümchen waren das nun nicht, aber ich hoffe, die Fotos haben euch trotzdem gefallen. Kommt gut ins Wochenende.