Dieser Oktober ist gruselig, mehr November denn Oktober. Wann hat sich eigentlich die Sonne das letzte Mal blicken lassen? Es ist kalt und neblig da draußen. Dennoch gibt es wunderbare Farben und die Pflanzen scheinen dieses Klima dem trocken-heißen Sommer irgendwie vorzuziehen. Ich habe mal fix eine Gartenrundgang gemacht, obwohl ich mich so gar nicht danach fühle. Die Fotos widme ich Loretta & Wolfgangs Gartenglück / Herbstglück.

 

 

Hier kommt mal noch ein Blick auf die Zaubernuss im Vorgarten. Man sieht jetzt ganz deutlich, dass sich die extrem bunten Blätter mehr im unteren Bereich befinden. Nach oben hin sind sie eher gelb. Außerdem wächst von unten eine hoher Farn in den Baum. Der gedeiht hier prächtig, weil sich gegenüber der Wasserhahn befindet und der Farn immer das Restwasser aus dem Gartenschlauch bekommt. Wenn die Zaubernuss ihre Blätter verloren hat, sieht der Farn auch im Winter noch lange gut aus.


Heute morgen, als bei uns noch alles ganz ruhig war, war im Garten an den Vogelfutterstellen viel Betrieb. Unzählige Blaumeisen, Kohlmeisen und Spatzen waren unterwegs. Aber auch ein Rotkehlchen und ein Zaunkönig. Und die immer vorhandenen Tauben selbstverständlich.


Mein kleines Beet mit dem Mehlsalbei und den Mini-Röschen sieht immer noch toll aus. Diese Salbeisorte war für mich die Entdeckung des Jahres.

Gräser, Fetthennen und die Rotblättrige Blasenspiere ‘Diavolo’ sehen jetzt zusammen besonders schön aus.

Absolut unverwüstlich die roten Geranien, die ich im Frühjahr mal als Lückenfüller in ein Beet gesetzt hatte. Später habe ich sie wieder ausgegraben und auf meinem Pflanztisch in einen Kasten gesetzt. Das waren ziemlich mickrige Pflänzchen vom Discounter gewesen. Hätte ich geahnt, dass sie sich so prächtig machen, hätte ich das knallige Rot mit irgendwas Weißem und Blauem gemischt. Aber das Rot ist schon ein Knaller, der auch jetzt noch die Blicke auf sich zieht.

Ich bin an sich kein Geranien-Fan, aber es gibt schon schöne Sorten. Auch an meinem Hochbeet hängt ein Kasten, der sich da wirklich gut macht.

Ziemlich unscheinbar aber dennoch schmückend: die Teppichastern am Teichrand

Kommt gut in die neue Woche!

Die meisten Bilder – von den Vögeln abgesehen – habe ich heute mit dem Sony FE 50mm – 1.8 Objektiv , also einem Vollformatobjektiv an der Alpha 6100 gemacht. Die ist allerdings APS-C. Im Frühsommer hatte ich mir mal die Sony A7 im Bundle mit diesem Objektiv gekauft. Die Kamera habe ich schnell wieder verkauft, weil sie technisch ein absoluter Absturz zur Alpha 6100 war. Das Objektiv habe ich behalten. Nun habe ich mir eine gebrauchte A7 II bestellt, weil mich das Vollformat ja doch interessiert. Ich habe sie günstig bekommen und freue mich darauf. Mein 50mm Makro ist ebenfalls ein Vollformatobjektiv. Damit kann ich erstmal loslegen. Die A7 II ist auch noch kein Technikwunder, aber ich glaube, dass sich damit schon anständig fotografieren lässt.

Ärgerlicherweise steht immer noch das Gerüst an der Terrassenseite, obwohl der Giebel längst fertig ist. Das macht das ungehinderte Fotografieren von innen nach draußen in den Garten praktisch unmöglich. Eben hatten wir gleichzeitig einen Grünspecht und einen Buntspecht im Garten. Aber bis ich mich da herangeschlichen hatte, hatten die längst Reißaus genommen.