Während mich die Stare im Garten heute auf die Palme bringen und mein Mann mich gerade für komplett verrückt erklärt hat, bin ich im siebten Fotohimmel. Aber eins nach dem anderen. Die Stare fressen im Moment mal wieder in kürzester Zeit meine Meisenknödel und Energieblocks auf. Die sollen doch bitte schön schnellstens weiter in den Süden ziehen. Aber denen gefällt es hier, obwohl es seit gestern wieder nass ist. Aber immerhin auch wieder wärmer.

Unbezahlte Werbung durch Namensnennung & Verlinkung
Warum mich mein Göttergatte für komplett verrückt erklärt, ist schnell gesagt. Ich habe ihm soeben die neue (gebrauchte) Sony Alpha 7II gezeigt. Aber er hat für meine Verrückheit durchaus Verständnis – alles gut 😉 Und ich bin begeistert. Die Kamera ist wirklich von einer Neuen kaum zu unterscheiden. Ich hatte mich bei mpb durch alle Angebote geklickt und schließlich unter den als gut bezeichneten die herausgesucht, die meine Kriterien zu erfüllen schien. Es gibt auch die Kategorien ‘ausgezeichnet’ und ‘wie neu’, aber ich wollte ja nicht allzu viel Geld ausgeben. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wäre da nicht ein winziger Kratzer am Gehäuse und ein paar Gebrauchsspuren, die man aber mit der Lupe suchen muss, könnte die Kamera wirklich als neu durchgehen. Ich habe meinerseits ja schon einiges bei flip4new verkauft und weiß, wie genau die hingucken. Also ich denke, ich werde auch in Zukunft gerne auf gebrauchte Kameras und Objektive setzen.  Eher Objektive, Kameras habe ich jetzt genug. Für die Alpha 7II habe ich aber nur mein Makroobjektiv und das FE 50mm 1.4, die beide Vollformat tauglich sind.

Juhu, die Sonne  scheint! Ich muss raus in den Garten. Der Rasen muss gemäht werden und es gibt noch viel Arbeit zu tun. Die Kamera nehme ich mal mit. Ich glaube, ich gebe es auf, die letzte Rosenblüte zu beschwören. Es kommen immer noch welche nach.


Ich habe das Makroobjektiv auf der A7II – jetzt. Der Star und das Hörnchen sind noch mit der A 6100 und dem Tele fotografiert.

Zwei stecknadelkopfgroße Minischnecken auf einem Ahornblatt. Hier sieht man ganz deutlich, wie unglaublich gering die Schärfentiefe bei einem echten Makroobjektiv und 1:1 Vergrößerung ist. Das Bild ist außerdem noch zugeschnitten, sonst wären die Schneckchen viel kleiner.


Das Weibchen der Punktierten Zartschrecke (Leptophyes punctatissima) verbringt schon den ganzen Nachmittag auf der Nirostaabdeckung unseres Mülltonnenschranks.

Und noch mal ein Hörnchen im Gegenlicht der Abendsonne.

      Die Bilder verlinke ich mit Juttas Naturdonnerstag – DND.

 

Von Adobe gab es heute gleich mehrer Updates. Lightroom hat eine neue Funktion bekommen, die offenbar von vielen Usern erwartet wurde. Das Ganze nennt sich Colorgrading. Ich muss mich damit erst einmal beschäftigen. Was bei Photoshop verändert wurde, weiß ich noch überhaupt nicht – Beschäftigung genug für heute Abend. Hach! – die Sonne scheint so schön. Eigentlich sollte ich gar nicht am PC sitzen. Es ist jetzt gleich 17:30 Uhr. Leute, am Wochenende wird die Zeit schon umgestellt. Dann ist es um 18 Uhr schon wieder dunkel. Was für ein gräßlicher Gedanke.


Noch Lust auf Eichhörnchen?: Schau mal rein!