Und ich kann’s doch noch … Schreiben, meine ich 😉
Gestern habe ich auf unserem Adventskranz eine winzige Spinne entdeckt, die von einem Docht zum anderen sprang. Sie hat mich zu einer kleinen Geschichte inspiriert.

Tessi aus dem Tannenwald

Tessi, die kleine Waldwinkelspinne, lebte mit vielen Geschwistern tief im Tannenwald. Zumindest war sie sicher, dass es ein Tannenwald war, denn so erzählte es ihre Mutter. Ihre Mutter hatte es von ihrer Großmutter, diese von Tessi Urgroßmutter, also musste es stimmen. Woher sollten sie auch wissen, dass ihre Vorfahren vor vielen, vielen Jahren mit Setzlingen aus dem Wald entführt worden waren und sich von nun an auf einem riesigen Feld fortpflanzten, das nur zur Anzucht neuer Weihnachtsbäume bestimmt war. Nicht alle Bäume gelangten als Weihnachtsbäume in die guten Stuben. Waren sie nicht schön gewachsen, verwendete man nur ihre Äste.

Eines Tages, Tessi hatte sich gerade zwischen den weichen Nadeln ihres Baums richtig gemütlich eingekuschelt, wurde es laut. Maschinen rissen die Bäume aus der Erde und Menschen warfen sie auf große Lastwagen. Und bevor Tessi richtig begriffen hatte, was da passierte – na ja, so ganz richtig würde sie es nie begreifen, dachte sie in den nächsten Tagen – wurde sie von ihren Geschwistern getrennt. Eine Zeit lang lagen die Bäume in einer großen Halle, bis sie erneut auseinander gerissen wurden. Und plötzlich wurde Tessi in ihrem Zweig mit ihr völlig fremden Zweigen gedreht und verzwirbelt, dass ihr richtig schwindlig wurde. Was geschah hier nur?

Als sich Tessi wieder erholt hatte, stellte sie fest, dass sie auf den Zweigen im Kreis herumlaufen konnte. Zwischen den Tannennadeln entdeckte sie rot und golden angemalte Kiefernzapfen, deren Farbe sie zum Niesen brachte. Überhaupt – Kieferzapfen in Tannenzweigen? Wo gab es denn sowas? Vier eigenartige harte Stöckchen staken im Rund. Als Tessi an einem hochkrabbelte, erreichte sie plötzlich einen Teller. Auch golden und mittendrauf etwas Glattes, Rotes. Auch das roch fremd, sehr fremd. Wollt ihr weiterlesen? Dann klickt mal hier: https://elkeheinze.de/tessi-aus-dem-tannenwald/

Für alle, die es mit Spinnen nicht so haben, kommt noch ein Eichhörnchen. Wobei dieses Minispinnchen wirklich extrem winzig war. Aber flott! Deshalb bin ich hier auch mit dem 50mm Makro nicht glücklich geworden. Damit konnte ich mich der kleinen Spinne nicht nähern. Ich habe tatsächlich das ganz große Tele genommen und zwei Makrozwischenringe zwischen Gehäuse und Objektiv geschraubt. So ging es dann ganz gut.


Habt ihr eigentlich den Black Friday genutzt? Ich habe, aber das erzähle ich ein anderes Mal. Natürlich geht es wieder um Fotokram.


8.5.2021 - Neuer Beitrag auf Elke Heinze.de: Über das Schreiben und das Bloggen: Schaut mal rein!