Da denkt man, das Wetter kann grauer nicht mehr werden, aber heute toppt es alles. Richtiges Waschküchenwetter oder “Worschtsupp“, wie man in Frankfurt auch zu sagen pflegt. Trotzdem habe ich euch ein Freitagsblümchen aus dem Feld mitgebracht. Auch heute habe ich meinen Spaziergang zum Briefkasten mit einem Ausflug in die Umgebung verknüpft, der länger wurde, als ich vorhatte. Vom Vogelviertel ging es durch die Parkstadt, dann ins Feld bis fast zur Jahrhunderthalle und schließlich an der Bahnlinie wieder zurück. Viel Buntes bekommt man bei diesem Wetter-  und derzeit überhaupt –  nicht mehr vor die Kamera. Man muss schon genau gucken.

Diese Feuerdornhecke mit dem abgefallenen Herbstlaub war ein echter Hingucker.

Hier geht es schon hinter der Parkstadt hinaus ins Feld – mit einer Bank für Bernhard. Wer genau hinsieht (und sich auskennt), sieht in der Mitte hinter den Bäumen ganz schwach die Kuppel der Jahrhunderthalle.

Von weitem sah es nach Schneeresten aus, die aber total unwahrscheinlich waren. Ich gehe davon aus, dass es sich um ausgekämmte Hundehaare handelt. Das muss aber ein ziemlich großer Hund gewesen sein. Die Haare lagen auf gut 100 Metern herum. So viele Weihnachtsmänner, die sich ihrer Bärte entledigt haben, kann es ja kaum geben 😉

Mal zwischendurch eine Schwarz-Weiß-Bearbeitung – mein Solitärbaum im Feld. Der Vordergrund ist weder Frost noch Schnee, nur sehr helles Gras. Im Bild drunter die Originalfarben.


Das Foto schicke ich dann auch noch zu Marius / Czoczo für das Black & White – Projekt.

Ein vergessener Apfel

Zum Schluss noch mal was Buntes – Früchte des Liebesperlenstrauches (Callicarpa giraldii) – auch Chinesische Schönfrucht.


Alle Fotos heute mit der Panasonic Lumix TZ 202 fotografiert. Trotz des Nebels habe ich erstaunlicherweise keine hohen ISO-Werte gebraucht. Dafür aber meistens mit großer Blende fotografiert (~ zwischen f/4.0 und f/5.6), was trotz des kleinen Sensors noch eine ganz gute Freistellung ergeben hat. Das Bokeh wird natürlich nie so schön wie beim Vollformat.

Gut – dann läuten wir mal den Feierabend und das Wochenende ein. Angeblich soll es morgen mal ein bisschen Sonne geben. Wäre auch nicht schlecht. Diesen Beitrag verlinke ich auch noch mit Juttas Natur-Freitag-Donnerstag.

Hach – Weihnachten kann kommen. Ich gucke “Der kleine Lord” – wie jedes Jahr.