Eigentlich war ich heute Morgen fest entschlossen, aus dem 365-Tage-Projekt auszusteigen. Ich war schon Ende 2022 nicht mehr so ganz davon überzeugt, ob ich ein weiteres Jahr mitmachen soll. An manchen Tagen ist es einfach nur Krampf, weil man sich genötigt fühlt, irgendetwas zu fotografieren. An guten Tagen siegt dann der Ehrgeiz und ich bemühe mich, etwas zu fotografieren, das wenigstens noch ein bisschen Sinn macht. Oder ich nehme die Challenge als Ansporn, auf jeden Fall mit der Kamera mal eine Runde spazieren zu gehen 📷. An schlechten Tagen nervt mich das Projekt, so wie im Moment.

Aber … irgendwie hänge ich noch daran. Beim Blick durchs Dachfenster auf die Lärche, die momentan ziemlich kläglich aussieht, auf der aber reichlich Tauben gesessen haben, habe ich dann doch das Handy geholt und mal wieder ein Foto gemacht. Für mehr reicht es noch nicht, aber den Augen geht es wieder besser.

Tagesfoto Nr.32 mit Handy und Doppelbelichtung mit einem Motiv aus dem Archiv (Bearbeitung mit Photoshop Express)

Ich hoffe mal, dass ist dann das letzte Verlegenheitsfoto und ich bin morgen wieder fit für was Ordentliches. Lärche gucken und darauf warten, dass sie wieder ergrünt, wird nun wieder zur allmorgendlichen Routine 😉.

Meine Januar-Galerie im Überblick