Mein Sam liest gerade im Buch der Fleißpünktchen. Und da sind heute für mich jede Menge dazugekommen 😉 Das Wetter war heute Vormittag aber auch perfekt, um mich gut geschützt (lange Hose, Socken, Gummistiefel) in das Gestrüpp zwischen Tanne und dem letzten Bambus zu wagen. Mein Rhododendronbeet sah schon lange mehr als schandbar aus.
Aber erst was Hübsches: Phlox und die “Lady Emma Hamilton” – eine perfekte Farbkombination


Zig Wannen voll mit zusammengerechten Tannennadeln und Zapfenschuppen musste ich zunächst entsorgen – alles total staubig, weil alles total trocken. Dann ging’s im Bereich hinter den Rhodos und dem Nachbargrundstück ans Auslichten. Ich habe Sträucher zurückgeschnitten und so richtig  Rambazamba gemacht. Noch bin ich nicht fertig, aber für heute reicht es. Nun ist auch die Sonne wieder da. Heute Vormittag hatten wir “nur”(!) 27°C und bedeckten Himmel – also richtig kühl für derzeitige Verhältnisse *lol*.

So eine Aufräumaktion macht nicht viel her, aber hinterher ist es sowas von:


Das sieht um diese Jahreszeit reichlich langweilig aus und hinterm Zaun sprießt das Unkraut leider weiter. Da kann man nix machen. Aber lieber so ein Nachbar als ein total pingeliger, der dauernd über unser Unkraut meckern würde. Irgendwie passt das schon. Gegen die “Langeweile” werde ich demnächst dort ein paar blühende Töpfe platzieren.

Junger HausrotschwanzMeine Arbeit zwischen Geräteschuppen, Tannenbereich und Rhododendronbeet wurde vom Dauergeschimpfe junger Rotschwänzchen begleitet. Dahinten, das ist bei uns Rotschwanzterrain, hat sonst niemand was zu suchen 🙁    Noch ein Stückchen weiter hinten bei der Wäschespinne schimpfen dann die Amseln.
GartenrotschwanzSam’s Zipfelmütze ist der perfekte Aussichtspunkt. (Sams wäre im Deutschen eigentlich die richtige Schreibweise, aber das Sams ist etwas anderes – deshalb.)

TaglilienDie ersten mehrfarbigen Taglilien sind aufgeblüht. Die kleineren Gelben blühen immer mal wieder. Unsere großen Hemerocallis haben unglaublich viel Laub. Ist das eigentlich immer so? Wenn das nicht wäre, würde ich sicher noch mehr pflanzen.

Wusch war das Stieglitzpärchen auf einmal da, und wusch war’s auch schon wieder weg. Keine Chance auf ein anständiges Foto.

So – das war’s hier für heute. Ich werde jetzt noch ein bisschen Sonne und Garten genießen – und morgen fängt das Höchster Schlossfest an. Kommt gut ins Wochenende. Nachher werde ich mal gucken, was bei euch gestern so los war. Mit einem Auge bin ich eben über den Feedreader gehuscht und habe bei Kerstin was von Unwetter gelesen. Bei uns war glücklicherweise gar nichts. Leider auch kein Regen.

 


8.5.2021 - Neuer Beitrag auf Elke Heinze.de: Über das Schreiben und das Bloggen: Schaut mal rein!