Der September fängt freundlicher an, als sich der August verabschiedet hat. Heute ist es  ein paar Grad wärmer, trocken und sonnig. Eigentlich genau mein Wetter. Das denken sich offenbar auch die Insekten, die den Mehlsalbei umschwirren. Selbst so dicke Brummer wie die Holzbiene schaffen das Kunststück, sich dort am Nektar zu bedienen. Ich mag die kleinen Lämpchen an ihren Fühlern. Das Orange leuchtet so richtig. Auch die Kohlweißlinge sind unterwegs.


Ich hatte vor ein paar Wochen mal Holzbienen am Main in Okriftel beobachten und fotografieren können. Ihr erinnert euch vielleicht an den Baumstamm, der wie ein Totenschädel aussah. Im Garten sehe ich die Holzbiene normalerweise nur im Frühling an meinem Kopf vorbeibrummen. Deshalb fand ich das heute Morgen natürlich super.


Gestern Abend habe ich im Fernsehn eine fantastische Zeitlupendokumentation der Metamorphose einer Schwalbenschwanzraupe zum Schmetterling gesehen. Das sieht schon unglaublich aus, wenn man das so nah sieht. Und man fragt sich wirklich, wie so etwas überhaupt möglich ist. Ich glaube, das war in der sehr sehenswerten 3Sat-Dokumentation über die Donau. Ist noch bis zum 4.9. in der Mediathek verfügbar.

Gestern Abend habe ich auch mal wieder den Fast-Vollmond fotografiert. War nicht so einfach, weil er immer wieder von schnell ziehenden Wolken verdeckt wurde. Auf dem Bild ziehen sie gerade von etwa 14 Uhr (Pfeil) ins Bild. Offiziell ist der Mond Mittwochmorgen gegen 07:30 Uhr ein Vollmond.


8.5.2021 - Neuer Beitrag auf Elke Heinze.de: Über das Schreiben und das Bloggen: Schaut mal rein!