Ich möchte fast behaupten, dass dieses Jahres hinsichtlich Insekten erst jetzt so richtig auftrumpft. Die letzten Tage habe ich jedenfalls mehr Insekten gesehen als den ganzen Sommer über. Schmetterlinge lieben in den Vormittagsstunden die Garagenwand des Nachbarn. Dort wärmen sie sich in der Sonne auf. Neben meinem Phlox ist der Mehlsalbei die Entdeckung des Jahres. Der wird wirklich von allen angeflogen. Auch von den Heidelibellen.

Diesmal leider nur von hinten. Aber von vorn hatten wir sie ja schon oft genug.

Auf den letzten Drücker wird auch vor nichts mehr Halt gemacht. Die kleine Kuhschelle, die sich im Spätsommer noch einmal ans Licht wagte und ziemlich zerzaust aussieht, wird sogar von der Blauen Holzbiene gestürmt.

Am Nachmittag bewegte sich etwas im Phlox und blitzte plötzlich grün-metallisch auf. Ein Rosenkäfer? Oder etwa wieder eine Wanze? Ich tippe ganz stark auf den Bronzegrünen Rosenkäfer, auch Marmorierter Rosenkäfer, (Protaetia lugubris).


Ein haariger Bursche, der sich hemmungslos durch meinen Phlox fraß. Irgendwann fiel er samt Blüte ab, mühte sich im Gras heftig, um wieder in eine Startposition zu kommen und flog dann davon.

Der Käfer wird in der Roten Liste gefährdeter Tiere Deutschlands unter der Kategorie 2 („Stark gefährdet“) geführt. Wenn das so ist, gönne ich ihm seinen meinen Phlox.

Am Morgen saß auf dem Giebel des Nachbarhauses ein relativ kleiner Vogel, der mir Rätsel aufgibt. Für ein richtig gutes Bild war die Entfernung zu groß. Fällt euch etwas dazu ein? So rangezoomt sieht er gar nicht so klein aus. Aber es könnte ein Hausrotschwanz gewesen sein.

Und zum Schluss noch das obligatorische Eichhörnchen 😉


8.5.2021 - Neuer Beitrag auf Elke Heinze.de: Über das Schreiben und das Bloggen: Schaut mal rein!