. . . richtig Sommer? Also heute zumindest nicht! Der Morgen war trüb, dann kam erst der Wind und schließlich der Regen. Seit einer Stunde versucht sich die Sonne wieder ein bisschen durch die Wolken zu kämpfen, aber das Wahre ist das nicht. Gestern habe ich immerhin im Garten einiges machen können. Mein Ginster musste dran glauben. Der war von unten her sowas von kahl geworden, da half nur noch ein radikaler Rückschnitt. Immerhin hat er in den oberen Etagen ganz schön geblüht. Ich denke, der macht sich wieder. Jetzt wirkt das Drunter ziemlich kahl, zumal ich da so einiges entfernt habe, um auch mal wieder das Unkraut aus dem Kies raus zu bekommen. Da werde ich vermutlich ein paar Einjährige reinsetzen, denn wenn der Ginster wieder ausschlägt, dann füllt er den Platz auch wieder aus.


Die Gräser sind auch schon wieder unglaublich hoch. Das wird dann vom Spätsommer an bis in den Winter wieder ein schöner Anblick sein.
Mal ein bisschen Teich-Panorama. Zum Vergrößern bitte ins Bild klicken.


Der Zierahorn hat sich jetzt auch wieder etwas erholt. Heute war ich direkt überrascht, dass er doch noch mal schön rot geworden ist. Die erfrorenen Blätter sind fast alle abgefallen und neue nachgewachsen.


Ansonsten ist nun Rosenzeit und ich freue mich, dass ich sie in allen Größen im Garten habe – von Mini bis Groß.

Ein Rosenball

Draußen grummelt es mal wieder. Das klingt ganz nach Gewitter.

Lady Emma Hamilton von David Austin – ich habe sie tatsächlich immer noch. Sie ist ein Pienzchen und steht eigentlich seit Jahren auf meiner Abschussliste, aber diese Blüten! Pfirsichfarben bis Mandarin-Orange und ein herrlicher Duft. Ich habe sie noch nicht aufgegeben, obwohl die Blüten mehr hängen als aufrecht stehen.
(Oh je – jetzt schüttet es aber wieder da draußen! Drinnen muss ich Licht anmachen.)

Hinten am Geräteschuppen erobert die grün-weiße Clematis viticella „Alba luxurians“ mal wieder alles vom Boden unter der Tanne bis hinauf in ihre Zweige.

Jetz‘ is abber gut – Kall, mei Drobbe!!! Was is’en das fürn Wedder!

Den Beitrag schicke ich dann mal für’s Wochenende an Loretta und Wolfgang und ihr Fachwerkhaus im Grünen. Ich mach hier mal aus und zieh mir die Decke über den Kopf.