Einen Besuch beim HNO-Arzt in Alt-Griesheim (unser Griesheim, nicht das der lieben Heidi) habe ich mit einem Spaziergang am Main verbunden. Durch die „Maagass“ ging es hinab zum Fluß, auf dem ich kurz darauf ein großes Frachtschiff mit der lateinischen Aufschrift „Fluvius“ entdeckte. Wir sind eben wirklich multi-kulti. Das Wetter wechselte zwischen bedeckt mit Nieselregen und strahlendem Sonnenschein.


Schon als ich am Main mein Auto abstellte, um zur Praxis zu laufen, fiel mir in der Ferne die Farbenpracht der Bäume hinter der Griesheimer Schleuse auf. Ehrensache, dass ich anschließend dorthin spazierte.

Die Schornsteine gehören zum Industriepark Griesheim. Neuerdings heißen bei uns alle Industrieanlagen „Park“. Seit jeher überrascht es mich, dass am Ufer so viel wilder Hopfen wächst. Aber schließlich wurde in Frankfurt ja mal viel Bier gebraut.

Auf Höhe der Schleuse gibt eine Maininsel, die viele Vögel beherbergt, vor allem Graureiher und Kormorane. Da ich nur die TZ 202 in der Tasche hatte, bin ich an die Vögel nicht sehr weit herangekommen. Vielleicht fahre ich die nächsten Tage noch mal mit dem großen Tele hin. Auch die Möwenversammlung könnte man mit der richtigen Kamera besser fotografieren. Aber das Bild ist trotzdem ganz lustig.

So, das war’s für heute. Morgen gibt es bei Anne wohl wieder „Ich sehe rot“ – dafür habe ich dann auch noch etwas.

 

Fluvius – lat. der Fluss