Na, um einiges kälter geworden ist es schon. Heute Morgen war es auch ausgesprochen grau da draußen. Aber das hat sich am Nachmittag wieder geändert. Und im Garten war heute tatsächlich mal wieder Eichhörnchen-Remmidemmi angesagt. So viel habe ich schon lang nicht mehr gesehen. Ständig ist eins irgendwo aufgetaucht. Deshalb habe ich mir gedacht, nehme ich doch auch mal ein Hörnchen für Marius‘ Black & White-Projekt, bevor ich das Projekt wieder komplett vergesse.

Ein Traum von blühendem Frühlingsgarten ist der Garten, der sich an unseren anschließt. Die jetzigen Besitzer sind die, die seit Jahren in Eigenregie umbauen und anbauen und bauen und bauen und …. Die Bäume sind schon alt. Mit der Tochter der Vorbesitzer bin ich mal in die Schule gegangen. Da der Wachtelweg dort in den späten 1950ern gebaut wurde, nehme ich an, dass die Magnolie etwa 60 Jahre alt ist. Zu dieser Zeit stand unser Haus noch lange nicht und meine Eltern haben den Teil, der sich heute an unser Haus anschließt, als Obst- und Gemüsegarten bewirtschaftet.


Im gesamten Vogelviertel / Heimchen blüht es jetzt unglaublich schön. Und überall sieht man Magnolien. Hoffentlich bleiben wir nächste Woche von Nachtfrösten verschont.

Nicht nur die Magnolien sind ein Traum in Pink:

Wenn die Zierquitte ohne Dornen  daherkommt, ist sie auch wunderschön. Meine hatte welche 🙁 .  Ich erinnere mit Grausen an die Arbeit, sie nach etlichen Jahren wieder auszugraben. Aber wenn ich das jetzt so sehe …

Im Heimchen lässt man es  sich sogar schon unter Palmen gutgehn. Ich habe mich kurz mit dem Besitzer des Gartens unterhalten, der dort im Liegestuhl in der Sonne lag. Er besitzt mehr als zehn Palmen, zum Teil in Kübeln, zum Teil aber auch große Exemplare, die ausgepflanzt sind. Das sind offenbar Arten, die in China heimisch und winterhart sind. Irgendwie passt das natürlich nicht so ganz zu den Knusperhäuschen und Minigärten im Heimchen, aber wem’s gefällt.


Und noch ein Eichhörnchen in unserem Sauerkirschbaum:

Von der lieben Heidi R. mit Susi Zaunwicke kamen per E-mail wunderschöne Ostergrüße – sogar mit Gedicht. Danke, ihr Lieben!

Ich habe gestern eine kleine Engelstrompete erstanden und hoffe, dass daraus eine große und prächtige Pflanze wird. Das ist das Positive daran, dass wir auch in diesem Frühling nicht verreisen werden: Ich darf pflanzen, was das Zeug hält, weil ich mich darum kümmern kann. Wenn wir sonst Ende April nach Andalusien geflogen sind, habe ich mich das nie getraut.

Wenn ich groß bin, werde ich eine gaaanz große Engelstrompete!

So, das war’s für heute. Jetzt geh ich mal einen Möhrchenkuchen  backen. Mit kleinen Marzipanmöhrchen oben drauf! Weil Ostern ist.