Für Nova noch fix ein Zitat im Bild und für alle noch ein paar Fotos aus dem Garten.

Das ist sicher richtig, aber auch nicht so einfach. Selbst die Kohlmeise scheint sich zu fragen, ob es im Vogelfutterhaus vielleicht noch etwas Besseres geben könnte als am Energieblock.

Mich hat heute das am Nachmittag schöne Wetter zufrieden gemacht. Aber ich hatte auch neuen Frust  mit Nikon Zfc. Allmählich frage ich mich, ob ich eine “Montags”-Kamera erwischt habe. Es fing schon gestern Abend an, als ich ein bisschen im “M”-Modus mit Abblendtaste und Schärfentiefe herumgespielt hatte. (Die Abblendtaste zur Überprüfung der Schärfentiefe war mir von den Sony-Kameras nicht bekannt.) Und plötzlich konnte ich mir die Bilder nicht mehr ansehen, auch nicht löschen. Es kam immer der merkwürdige Hinweis: Der ausgewählte Ordner enthält keine Bilder. Ich habe alles Mögliche ausprobiert, auch gegoogelt. Auch am PC bekam ich beim Einlesen der Speicherkarte nur den Hinweis: Ordner ist leer. Nun war das kein Drama, weil ich ja nur Testbilder gemacht hatte. Heute Morgen habe ich noch Verschiedenes probiert, was in den einschlägigen Foren empfohlen wurde, und schließlich die Kamera auf Werkseinstellung zurückgesetzt. Et voilà – es funktionierte wieder. Bis ich die Fotos aus dem Garten ausgelesen habe. Danach – das gleiche Spiel. Was ich dann gemacht habe, weiß ich schon nicht  mehr. Im Moment geht wieder alles. Ich glaube, ich werde nie wieder etwas kaufen, nur weil ich mich “schockverliebt” habe 😉 Andererseits habe ich über die Nikon Zfc noch nirgends etwas Negatives gelesen, abgesehen von den üblichen Sachen, die man schlecht finden kann oder auch nicht.

Die Bilder aus dem Garten sind bis auf die Kohlmeise mit der Nikon gemacht, sogar das Eichhörnchen. Das war mit dem kleinen Kit-Zoom nur möglich, weil ich ziemlich nah stand und mich das Eichhörnchen nicht sofort bemerkt hat.

Admirale lassen sich bei Sonne gern auf der warmen Wand der Nachbargarage nieder. Der sieht nun aber schon etwas gerupft aus.