… einen gesunden, gemütlichen, friedlichen 4. Advent. In Frankfurt ging es gestern wieder heiß her und leider nicht nur beim Fußball. Da hat die Eintracht übrigens gewonnen. Jetzt steht sie plötzlich wieder auf Platz 5 der Bundesligatabelle. Geht doch! Adi Hütter ist vergessen.

Im Headerbild könnt ihr sehen, dass heute Morgen die Sonne ab und zu durchs Fenster spinxt. Das soll in den kommenden Tagen noch mehr werden. Das wäre sehr, sehr schön.

Und dann doch noch ein „T“ für Nova entdeckt:


Das in der Mitte war zumindest mal eine Tür. Eine Kneipentür genauer gesagt. Der Eingang zum Vater Jahn.

Als ich gerade einen kleinen Spaziergang „ums Eck“ machte, blieb mein Blick am „Vater Jahn“ hängen – im Heimchenweg, schräg gegenüber von unserem alten Haus. Schnell ein Handyfoto gemacht. In meiner Kindheit war das Gasthaus gut besucht, aber es gab auch regelmäßig Ärger wegen Ruhestörung. Als ich noch ganz klein war, bezogen wir dort unser Stangen-Eis für den alten Eisschrank im Keller. Denn das Gasthaus gehört zum Metzger und der hatte für beide Gewerke immer Bedarf an Eis. Heute dürfte das Erdgeschoss eine Wohnung sein.

Bernhards Frage nach dem Stangeneis und Bildern dazu, hat mich mal recherchieren lassen. Und ich habe hier einen sehr interessanten Artikel entdeckt:  So raffiniert bauten die Römer …

Kommt gut in die neue Woche …

.