Gestern wurde es noch überraschend schön. Aus dem kalten Aprilwetter mit Temperaturen um 5°C wurde ein sonniger Nachmittag. Der kalte Wind hatte nachgelassen und die Sonne lachte vom blauen Himmel. Das kam so unerwartet, dass ich dem Frieden nicht traute. Also beschloss ich einfach mal um die „vier Ecken“ zu gehen. Ich bin dann durchs „Heimchen“ zur Parkstadt, über die Felder und irgendwann mit ziemlich matschigen Stiefeln wieder heimwärts. Auf den letzten Metern hatte ich dann wieder Kraniche über mir. Und noch einmal, als ich im Haus war. Das war günstig, denn da konnte ich noch mal fix zum Teleobejektiv greifen. Unterwegs hatte ich nur die Nikon Zfc mit dem kleinen Kitobjektiv dabei.


Auf den Grünstreifen im Nachtigallenweg blühen die ersten Wildkrokusse. Wenn das Wetter schön sonnig bleibt, werden die Wiesen bald wieder komplett lila erscheinen. Zumindest gab es im letzten Jahr ein Meer von lila Krokussen.


Bald blühen auch die Magnolien wieder.


Kennt ihr den Baum im Feld noch? Bernhard würde ihn sicher seinen Referenzbaum nennen 😉 Er war mal 12 x 1 Motiv von 2018. Alle Krähen, die ihr im nächsten Bild seht, haben in seiner Krone gesessen. Keine Ahnung, warum sie aufgeflogen sind. Ich stand ewig weit weg. Aber vielleicht haben sie sich trotzdem bedroht gefühlt. Tiere reagieren auf Kameras. Wobei die kleine Nikon eigentlich wirklich nicht bedrohlich wirkt.


Am Bahndamm steht schon die erste Kornelkirsche in den Startlöchern.


Da hatte ich noch kein Tele zur Hand. Aber dann …


Da hätte man doch gern ein noch größeres Tele. Aber das wäre nicht mehr freihand zu benutzen, fürchte ich.

Verlinkt mit Lorettas & Wolfgangs Linkparty „Winterglück“.