Ich bin froh, dass mich die Natur und das Fotografieren immer wieder von düsteren Gedanken ablenken können. Zur aktuellen Situation in der Welt kam heute noch die Nachricht vom Tod eines lieben Kollegen und Freundes aus Studien- und Klinikzeiten. Er war kaum älter als ich. Farewell, Frank. Warum so früh?
In den 1970er Jahren war er in unserer Bekanntschaft übrigens der einzige, der die Begeisterung meines Mannes für den VW-Porsche teilte. Und bei Frank hielt diese Begeisterung ein Leben lang an.


Es glöckelt inzwischen überall und nicht mehr ausschließlich in Weiß. Die kleinen „Tête à tête“-Narzissen blühen im Garten, die Schneeglöckchen habe ich heute noch einmal in der Schwanheimer Düne fotografiert. Ich habe dieses Mal viele Bäume fotografiert und werde damit in der kommenden Woche den DND bestücken. Ich dachte mir, bald kommt die Zeit, in der ich wieder auf Insektenjagd unterwegs bin. Aber jetzt kann man die Bäume in ihrer blattlosen Struktur noch gut fotografieren. Der Himmel war heute nicht ganz so klar wie in den letzten Tagen, aber es bleib die meiste Zeit sonnig.

Die Verheißung des Frühlings

Der Turmfalke war natürlich viiiiiieeel zu weit weg. Aber er war der erste in diesem Jahr 😉


Bei dieser interessanten Perspektive blickt man zwar mal wieder über Höchst hinweg Richtung Taunus. Aber dieses Mal nicht zum Feldberg. Der Fernmeldeturm steht auf dem zu Kelkheim gehörenden Atzelberg. Wobei Kelkheim hier etwas irritiert. Der Atzelberg ist eher zwischen den höher gelegenen Orten Eppenhain und Ruppertshain zu suchen. Mal wieder eine typische Verbundgemeinde aus den 1970er Jahren. Am 31. Dezember 1971 schlossen sich Ruppertshain und Eppenhain zur Gemeinde Rossert zusammen. Die Gemeinde Rossert wiederum ging am 1. Januar 1977 im Zuge der Gebietsreform in Hessen in der Stadt Kelkheim auf.

Und einen ersten Schmetterling gab es auch. Da hatte ich mehr Glück. Und war näher dran.

Kleiner Fuchs (Aglais urticae) ganz groß.

    

Diesen Beitrag schicke ich noch zum aktuellen Naturdonnerstag

. und zur Linkparty „Vorfrühlingsglück“ bei Loretta & Wolfgang.