Heute bin ich mit meinen Motiven für Juttas Projekt „Ich sehe rot“ und die 365-Tage-Challenge etwas durcheinander geraten. Beide Motive sind nämlich rot.

Aber ganz klar, die Dame bekommt natürlich die erste rote Rose aus meinem Garten. Wie immer sind es die alten, frühen aus dem Vorgarten vom alten Haus.


Ich habe mit möglichst kleiner Blende fotografiert, damit der Zaun zum Bokeh verschwimmt. Hat ganz gut funktioniert, obwohl es doch Blende f/6.3 wurde, was dem vielen Licht und den 200 mm Brennweite geschuldet war (Tamron 28 – 200mm an der Sony 7M3)

Als Tagesmotiv für die Challenge, hosted by Bernhard, habe ich mir eine Glaskanne mit Hibiskus-Tee (Karkade-Tee) vor die Linse genommen. Karkade ist mein Lieblingsfrüchtetee zum Frühstück. Ich mache immer mehr, als ich morgens trinke. Der Rest kommt dann in diese Kanne und wird während des Tages kalt getrunken. Meistens dann noch mit einem Schuss Zitronensaft und noch mit Wasser verdünnt. Ich habe jetzt eine tolle lose Bio-Qualität entdeckt (von Edel-Kraut), die herrlich schmeckt und eine wirklich satte Farbe hat. So habe ich ihn vor Jahren in Ägypten kennengelernt.

Zum Abmildern von so viel Rotem kommt noch was Weißes. Wobei ich mir nicht sicher bin, was das genau ist. „Krabbelsches Zeug“ hätte meine Mutter gesagt. Es könnte Filziges Hornkraut (Cerastium tomentosum) sein.

Gerade eben hat mich ein nur allzu bekanntes Geräusch aufgestört: Kratzende Krallen auf Teppich! Na klar, die kleine Schwarze mit den weißen Pfötchen hat sich wieder in den Wintergarten gewagt. Die fühlt sich hier wirklich schon etwas zu sehr zu Hause. Darf ich meinem Mann gar nicht verraten *gg*. Mir macht es nicht gar so viel aus. Ich finde den Wollteppich im Wintergarten eh extrem überflüssig.

.