Der Sommer ist zurück! Und heute ist schließlich auch kalendarischer Sommeranfang – also alles, wie es sich gehört. In der Früh war es noch ziemlich kühl, nur 12° zeigte mir das Thermomenter an, aber das ist inzwischen wieder gut geklettert. Ich habe einiges im Garten gemacht und dabei unter Unkraut verborgen eine sehr schöne Weinbergschnecke (Cornu pomatia) entdeckt. Ich sage „sehr schön“, weil das Gehäuse völlig ohne Kratzer und wirklich toll gezeichnet ist.  — Draußen klopft irgendwo ein Specht, ich muss doch mal fix gucken, ob ich ihn entdecke. Bleibt dran 😉 Nö, war nichts zu sehen. —

Tagesbild Nr. 172 für die 365-Tage-Challenge, hosted by Bernhard

Ich habe sie auf ein Kohlrabiblatt laufen lassen und sie so auf den Gartentisch befördert, um sie besser bewundern und fotografieren zu können. Die Weinbergschnecke ist unsere größte Land-Gehäuseschnecke. Weinbergschnecken können sehr alt werden. Unter Gehegebedingungen haben einige schon 30 Jahre erreicht.

Es ist doch erstaunlich, wie flott sich die Schnecken vorwärts bewegen könne. Auf dem Blatt hat sie es nicht lange ausgehalten. Bevor sie den Rand des Tischs erreicht hat, habe ich wieder aufs Blatt laufen lassen und dann nach hinten zum Komposthaufen gebracht.

Bisher gibt es relativ wenige Schnecken im Garten. Ich habe noch kaum welche gesehen, auch keine Nacktschnecken. Mir soll es recht sein. Es gibt hier und da Schneckenfraß, aber wirklich nur wenig. – Und was macht das Wetter bei euch so?

Ich verlinke diesen Beitrag auch mit Lorettas & Wolfgangs „Sommerglück“.

.