Für die liebe Jutta und ihr Projekt “Ich sehe rot” habe ich einerseits im Headerbild das rote Teil aus dem Schwanheimer Unterfeld mitgebracht (Güllewagen? – keine Ahnung) und aus dem Garten meine inzwischen tiefdunkelrote Hortensienblüte der Hydrangea Four Seasons.

Als Kontrastprogramm – wobei es ja dann doch wieder zum Güllewagen passt – noch die gut gezielte Hinterlassenschaft einer der Tauben in unserem Ahorn. Ich bin ja immer froh, wenn es mich nicht trifft 😉
Mein Tagesbild Nr. 298 der 365-Tage-Challenge, hosted by Bernhard:

Perfekt geformt – kann man ja nicht anders sagen. Aber irgendwie doch ein bisschen eklig.

An sich wäre ich heute gern nochmal zum Botanischen Garten gefahren, bevor der in die Winterpause geht. Aber heute haben wir nur trübes und nasses Wetter und auch gleich entsprechend kühlere Temperaturen. Vielleicht wird’s am Nachmittag noch etwas besser. Der “Güllewagen” – fällt mir gerade ein – könnte aber auch Wasser zum Tränken der Pferde heranschaffen.

Eigentlich habe ich mir die Kamera vorhin ja geschnappt, als ich am Majoran winzig kleine Blüten entdeckt habe. Fast mikroskopisch kleine, weiße Blüten erscheinen da in sog. Scheinähren zwischen den Blättchen der Pflanze. Normalerweise tun sie das auch eher im Sommer.

Das wäre eigentlich wieder was für Fokusstacking – vielleicht mache ich das nachher auch noch mal. Diese Möglichkeit kameraintern ist noch so neu, dass ich selten daran denke.
Kommt in einem separaten Beitrag. Der Unterschied ist wirklich enorm.

.