Für Juttas Projekt „Ich sehe rot“ habe ich in alten Fotos gewühlt oder besser gesagt war ich eh dabei und bin dort fündig geworden. An der roten Tankstelle unweit des Bryce Canyon haben wir damals unseren Prius aufgetankt. Das war das erste Hybridfahrzeug, das wir je gefahren haben. Und wenn unser Großer nicht in einem Autohaus tätig wäre, wäre es vermutlich bis heute auch das einzige geblieben. Dieses geräuschlose Fahren durch den Elektromotor war 2008 wirklich mehr als faszinierend.

Ein nicht ganz so modernes, aber ebenso faszinierendes Auto – zumindest an diesem Ort – begegnete uns aber auch noch.

Der Bryce-Canyon-Nationalpark liegt im Südwesten Utahs in den Vereinigten Staaten. Der Bryce-Canyon-Nationalpark befindet sich in einer Höhe von 2400 bis 2700 Metern und liegt damit wesentlich höher als der nahegelegene Zion-Nationalpark und der Grand-Canyon-Nationalpark. 

Die Fotos habe ich damals mit der Olympus Digital SP570 UZ – einer 10 Megapixel Bridgekamera gemacht. Das waren alles JPEGs, obwohl diese Kamera schon RAW-Bilder geliefert hätte. Aber davon hatte ich damals keine Ahnung und auch kein Programm, um sie zu entwickeln. Sie hatte ein 20-faches Zoom und das war für den USA-Urlaub schon toll. Diese fünf Fotos habe ich jetzt noch mal ein bisschen nachbearbeitet. Aber auch aus heutiger Sicht finde ich die Qualität von damals schon ganz brauchbar.

Diademhäher (Cyanocitta stelleri)

.