Bei diesem Wetter muss man sich auch über den Magen etwas Gutes tun. Gesund darf’s schon sein, aber etwas zum “Reinschlotzen” 😉  Südlich des Mains wird man den Begriff sicher kennen. Bei den Norddeutschen bin ich mir da nicht so sicher *lol*. Also es ist jedenfalls nichts aus dem Bereich Rohkost. Ich habe mich für einen saftigen Kartoffel-Hack-Gratin entschieden. Kartoffeln, Bio-Rinderhack, ein Zucchino, eine Paprika, ein paar Erbsen, viele Gewürze, Sahne und Käse. Wegen der Kalorien nehme ich statt Sahne immer Crèmefine mit 15 oder auch nur 7% Fett oder etwas entsprechend Namenloses. Es ist ein Essen, das man auf vielerlei Weise variieren kann. Hackfleisch hatte ich zufällig gekauft, aber es geht auch mit Schinken oder ganz vegetarisch. Gemüse habe ich immer vorrätig. Da nehme ich dann, was gerade vorhanden ist. Dauert im Ofen bei 180° bis 200° etwa 30 Minuten. Die Kartoffeln koche ich übrigens vor, aber nicht zu weich, etwa 15 Minuten. Das restliche Gemüse kommt roh in den Gratin. Zumindest mit Zucchini und Paprika geht das gut. Auch die TK-Erbsen müssen nicht aufgetaut werden. Die sind im Gratin ratzfatz gar.

Ich hoffe, ihr hattet etwas ähnlich Leckeres.