Heute zeige ich euch als Tagesfoto unsere Zaubernuss im Ganzen und dann aber auch en detail. Das Wetter ist großartig, ich bin im Garten am Werkeln und hatte zunächst keine Ahnung, was ich heute als Tagesfoto Nr. 279 zeigen soll. Während des Fotografierens dachte ich dann, dass die Bilder auch ganz gut zu Bernhards neuem Projekt „Bildwirkung von Hoch- und Querformat“ passen, in dem es um die vertikale und horizontale Perspektive und weitere Bildzuschnitte geht.

Ihr werdet mir sicher zustimmen, dass sich hier das Hochformat von selbst anbietet. Für die horizontale Perspektive hätte ich mich von der Zaubernuss weit entfernen müssen, um sie insgesamt aufs Bild zu bekommen. Und wir hätten rechts und links noch alles Mögliche im Bild, das dort nichts zu suchen hat.

Ganz anders sieht das dann bei den Detailaufnahmen aus. Hier will ich ja sowieso nah ran ans Motiv. Ganz unten, wo es feucht und dunkel ist, und sich auch der Farn wohlfühlt, sind die Blätter fast einheitlich rot. Weil ich die Blätter und den Farn im Bild haben möchte, nehme ich hier das klassische Quer- oder Landscape-Format.

Je weiter wir nach oben kommen, umso bunter und schließlich wieder grüner werden die Blätter und hier finden sich auch die Blüten der Zaubernuss; die Nüsschen oder Kapselfrüchte findet man überall. Sie haben außer zur Verbreitung der Pflanze keine weitere Bedeutung. Es sind keine Nüsse im eigentliche Sinne.

Bei diesen Detailaufnahmen habe ich mich für das quadratische Format entschieden, das sowohl rechts und links als auch oben und unten alles Unwesentliche abschneidet und sich nur auf das eigentliche Motiv beschränkt.

Als wüsste die Zaubernuss, wie gut sich die Komplementärfarben Gelb und Blau machen.

So – womit verlinke ich nun? Auf alle Fälle mit Bernhard und – ja, ich denke, das schicke ich auch noch als zweiten Beitrag zum Naturdonnerstag. Alle Fotos mit Canon R7 und dem 18-150 mm Canon Telezoom.