An Juttas „Ich sehe Rot“ habe ich am vorletzten Wochenende in Hattersheim sofort gedacht, als ich an diesem Motorrad mit Beiwagen vorbeigekommen bin. Chic sieht es aus, vor allem mit dem Schweinchen vorn am Lenker 😉  Das ist wohl das Maskottchen oder der Glücksbringer.

Auch ein ziemlich beeindruckendes Garagentor mit viel Rot hätte ich noch anzubieten.

Meine Blümchen aus dem Header habe ich vorhin in den Kasten gesetzt, wo vorher die Stiefmütterchen drin waren. Deren Zeit war eindeutig vorbei. Der Kasten musste nur am Hochbeet einen neuen Platz finden, weil die Schmalseite etwas morsch ist. Als ich dachte, ich könnte das lockere Brett fester anschrauben, habe ich erst gemerkt, dass es schon fast am Zerbröseln war. Mal gucken, ob der GöGa im Keller ein Ersatzbrett rumliegen hat. Irgendwann will ich das Hochbeet auch mal ersetzen, eventuell auch an eine andere Stelle stellen.

Gestern Abend gegen den Hagel schnell unter einen Gartenstuhl geschoben 😉

Hinter dem bunten Mix stehen noch zwei Euphorbia(e) x martinii ,auch Rouys Wolfsmilch – keine Ahnung wie sich der Name ausspricht. Ich habe sie vorhin versuchsweise in den lichten Schatten unterhalb der Kiefer (Eichhörnchenbaum) gepflanzt, wo sich auch schon eine Fuchsie befindet. Die Wolfsmilch soll buschig wachsen, also noch um einiges größer werden. Sie hat eine hübsche Blüte und ist wintergrün. Ich werde sie ein andermal fotografieren und näher zeigen.

Das Eichhörnchen habe ich kurzzeitig vertrieben, aber als ich fertig war, kam es auch schon wieder zurück.

Unser Wetter ist heute eher bedeckt, aber mir immer noch warm genug. Und vor allem ist es wieder trocken, zumindest regnet es nicht mehr. Der Garten ist hübsch nass, aber das ist ja okay. Im Hochtaunus und seinen östlichen Ausläufern, sowie im Lahn-Dill-Kreis muss es letzte Nacht heftige Unwetter gegeben haben. Im Radio war wieder von überfluteten Straßen und bis unter die Decke vollgelaufenen Kellern die Rede. Da hatten wir dieses Mal Glück.

Frau Momo hat dankenswerterweise das Rezept für den Melonen-Feta-Salat unter dem gestrigen Beitrag in den Kommentaren hinterlassen. Super – vielen Dank! Und ich werde mich jetzt mal daran machen, meine Rhabarberernte zu verarbeiten. Viel ist es nicht, aber für einen Brotaufstrich wird’s schon reichen.